Jetzt zum kostenlosen Beratungsgespräch anmelden: 030 / 53 000 50
anmeldung.html#loginerror
anmeldung.html#activationerror
 
 
 
 

Treffpunkt: Unternehmensporträt Lernwerk Berlin

30.03.2009

In der aktuellen Aprilausgabe von "treffpunkt - Das Magazin für Bankteilhaber" werden verschiedene renommierte Bildungsinstitutionen vorgesellt. Auch das Lernwerk ist dabei:

"Wieviel gibt 9 plus 7?" fragt die junge Frau die achtjährige Elisabeth. "15 oder 16", kommt zögerlich die Antwort. Die Nachhilfelehrerin tastet sich langsam an das Problem heran und zeigt auf systematisch angeordnete Plättchen auf dem Tisch: "Was ist denn 10 plus 7?" Verdächtiges Zucken der Finger, dann: "17!" "Gut! Und wenn du eins zuviel dazu gerechnet hast, musst du das jetzt wieder abziehen..." So geduldiges Lernen ist nicht jedermanns Sache. Und eben deshalb hatten die Geschwister Swantje Goldbach und Jan Horn vor zehn Jahren eine richtig gute Geschäftsidee: Sie gründeten "Lernwerk", Berlins erste Reformnachhilfeschule. Der Erfolg der einzigartigen Lernmethoden hat das Unternehmen auf inzwischen 1300 Schüler und fünf Filialen anwachsen lassen. Im Bereich Einzelunterricht ist das Lernwerk in Berlin Marktführer.

Mit dem Institut für Bildungsentwicklung hat Lernwerk jetzt bundesweit die erste Unternehmensberatung speziell für Schulen gegründet. Es bietet auf der Basis seiner 10-jährigen Experstise in der ganzheitlichen Lösung von Schulproblemen ("das Lernen lernen") seine pädagogischen, methodischen und nicht zuletzt auch unternehmerischen Erfahrungen als Beratungsleistung Schulen und Horten wie auch privaten Firmen an. Konkret geht es bei der Pionierabeit vor allem darum, Schul- und Hortleitern, Lehrern, Erziehern und Eltern Orienteirung zu geben. Lernwerk entwickelt gemeinsam z.B. mit der jeweiligen Einrichtung ein passendes Profil, leistet in Workshops für das Kollegium dazu Überzeugungsarbeit und entwirft einen Maßnahmenkatalog. Auch Fortbildungen, z.B. zur Frage: "Wie können wir unsere Schüler für den Untericht begeistern?", hat das neu gegründete Institut für Bildungsentwicklung im Programm.

Originalartikel