Jetzt zum kostenlosen Beratungsgespräch anmelden: 030 / 53 000 50
anmeldung.html#loginerror
anmeldung.html#activationerror
 
 
 
 

Einschulung: Packungsbeilage für nervöse Eltern

11.08.2011

Am Sonnabend (20. August) werden in Berlin rund 24.000 kleine Mädchen und Jungen eingeschult. Ein großer Tag, vor allem für die Eltern. Verunsichert von Schulreformen, die PISA-Ergebnisse im Nacken, den Numerus Clausus schon vor Augen, bangen die neuen Schulkindermütter und -väter, ob sie alles richtig zur bestmöglichen Förderung des Nachwuchses getan haben. Nicht ihren Kindern, sondern ihnen selbst muss am Tag der Einschulung in Wahrheit das Händchen gehalten werden. Mein Credo: Nicht einschüchtern lassen vom Förderwahn! Zum Tag der Einschulung mögen folgende Beruhigungsrezept den Eltern dienen:

Stelle Deine Schulentscheidung nicht in Frage

Auch wenn hunderte von Vergleichslisten der AGs, Klassenstärken und Profile konkurriert haben -die Phase der Entscheidung ist vorbei. Die Grundschule, die Dein Kind jetzt besucht ist die richtige. Zweifel sind schädlich und ändern sowieso nichts.

Nicht mit anderen konkurrieren

Charlotte kann schon schreiben, David englisch zählen und Dein Kind nicht? Wie früher beim Thema Durchschlafen, so versuchen Eltern beim Start in die Schule einander zu beeindrucken. Nicht verunsichern lassen -weghören!

Unser Ranzen ist schön

Ja, dieses Modell auf dem Rücken meines Sohnes ist 300 Gramm schwerer als das vom Banknachbarn. Der Sportbeutel ist geerbt und die Brotbox schon zerkratzt. Du weißt es eigentlich: Solche Dinge sind unwichtig.

Du musst nicht fördern und fordern

Fördern und fordern mag in manchen Lebensabschnitten richtig sein -bei Schulanfängern gewiss nicht, solange keine handfesten Defizite vorliegen. Verlange gar nichts von Deinem Kind, sondern freue Dich sich über alle Fortschritte.

Auch das Schulkind lieben

Fast alle Eltern vergöttern ihre Kinder, so lange sie im Kindergarten sind. Das ändert sich leider manchmal im Konkurrenzumfeld der ersten Klasse. Liebe Dein Kind weiter wie bisher! Das ist die beste Förderung für seine Schulkarriere und geht ganz einfach.

Du darfst Dir verzeihen

Auch in Deinem neuen Abschnitt als Schulkindmutter-oder vater gilt: Niemand ist als Eltern perfekt. Verzeihe Dir Deine Fehler. Vertraue auf die Beziehung zwischen Dir und Deinem Kind. Dein Kind tut es sowieso.