Jetzt zum kostenlosen Beratungsgespräch anmelden: 030 / 53 000 50
anmeldung.html#loginerror
anmeldung.html#activationerror
 
 
 
 

Bildungsexpertin gibt Tipps für das Lernen in den Ferien

30.06.2014

Berlin, 30. Juni 2014. Endlich Ferien: Keine Klausuren, keine Hausaufgaben, keine Referate. Kein Stress mit den Lehrern oder Eltern. Einfach nur ausruhen und den Sommer genießen. Davon träumen Schüler schon seit Wochen. Doch für viele Kinder und Jugendliche dient die freie Zeit nicht nur zur Erholung, sondern auch zum Lernen. „Die Teilnahme an speziellen Ferienkursen, Workshops oder Camps hat zugenommen“, sagt Bildungsexpertin Swantje Goldbach von der Reformnachhilfeschule Lernwerk. „Die Gründe liegen darin, dass Eltern ihre Kinder auf das neue Schuljahr besser vorbereiten wollen. Sie sollen den Wechsel zum Gymnasium einfacher schaffen, ihre Wissenslücken schließen und schnell den Anschluss an die Schulklasse erreichen.“

Damit Kinder und Jugendliche sich in den Ferien gut erholen können, sollten Eltern auf eine gute Mischung zwischen Erholung, Sport, Kreativität und Lernen achten. „Am besten ist es, wenn Lernen zum Erlebnis wird und verschiedene Sinne angesprochen werden,“ betont Goldbach.

Hierzu stellt die Pädagogin drei Tipps für die Ferien vor:

  1. Jugendliche, die in einem Fach aufholen wollen, tun dies am besten in einer selbst gegründeten Arbeitsgruppe mit klaren Regeln und festen Zeiten zu einem festen Thema. Dabei könnte es sich um englische Grammatikregeln oder mathematische Formeln des letzten Schulhalbjahres handeln. Diese sollten durch Spiele oder durch ein Quiz trainiert werden.
    Anschließend an die Lernzeit brauchen Jugendliche Freizeitaktivitäten, bei denen sie ihren Stress ab- und ihr Selbstvertrauen aufbauen können. So tanken sie Energie auf und gewinnen ihre School-Life-Balance wieder.
  2. Jüngere Kinder profitieren nicht von Arbeitsblättern in den Ferien, sondern von einem lebendigem Umgang mit Wissen. Hier rate ich beispielsweise zu einem Familienausflug in ein Museum oder zu  einer Exkursion in die Natur. Damit werden verschiedene Sinne angesprochen und gute Gespräche mit den Eltern geführt, die die beste Voraussetzung für das neue Schuljahr sind.
  3. Möchten Eltern ihr Kind zu einer Ferienaktivität anmelden, dann sollten Sie die Wünsche Ihres Kindes berücksichtigen. Das Ziel sollte sein, dass es eine fröhliche Zeit verbringt und gestärkt nach Hause kommt.