Jetzt zum kostenlosen Beratungsgespräch anmelden: 030 / 53 000 50
anmeldung.html#loginerror
anmeldung.html#activationerror
 
 
 
 

Bessere Noten im neuen Schuljahr

01.08.2013

Was Eltern tun können

Kaum sind die Ferien zu Ende, geht es wieder los mit dem Stress in der Schule und auch zu Hause. Rechtzeitig Aufstehen, pünktlich zur Schule erscheinen, dem Unterricht aufmerksam folgen, die Hausaufgaben besser erledigen und zeitig für Klausuren üben, so lauten die guten Vorsätze zum Schuljahresbeginn. Doch wie können  Eltern ihren Kindern bei der Umsetzung helfen? Haben sie Einfluss auf das Glück und den schulischen Erfolg ihrer Kinder? „Eltern sind die wichtigsten Unterstützer ihres Kindes“, sagt Swantje Goldbach, pädagogische Leiterin des Lernwerks. „Sie sollten zu ihnen halten und dadurch ihr Selbstvertrauen stärken. Dann werden sie den Schulalltag mit Freude erleben und als Herausforderung verstehen.“

Grundsätzlich gilt: Kein Kind ist „faul“. Eltern sollten folgende Punkte berücksichtigen:

  • Mit Druck kommen Sie nicht weiter. Stattdessen sollten Sie sich als Vorbild zeigen und die Eigenmotivation fördern. Wenn Ihr Kind Schwierigkeiten hat mit den Hausaufgaben zu beginnen, könnten Sie sich dazu setzen und ebenso konzentriert ein Schriftgut bearbeiten. Vielleicht schreiben Sie einen Brief oder sie nehmen sich die Steuer- oder Versicherungsunterlagen zur Brust. Lassen Sie sich nicht ablenken und betonen sie nicht, ich muss, sondern das will ich tun.
  • Stellen Sie ihr Kind niemals als Versager dar, auch wenn es schlechte Leistungen erfahren hat. Versuchen Sie herauszufinden, warum es schlechte Ergebnisse erzielt und suchen Sie gemeinsam nach Lösungen.
  • Betrachten Sie Ihr Kind mit seinen eigenen Fortschritten und nehmen Sie keine Vergleiche mit seinen Schulkameraden auf.
  • Wenn Ihr Kind bei den Hausaufgaben oder Klausurvorbereitungen nicht weiterkommt, hilft stundenlanges Pauken nicht. Irgendwann ist das Gehirn überfordert und blockiert. Dann sind klares Denken und Lernen nicht mehr möglich. Frust und Versagensängste kommen möglicherweise hinzu. Versuchen Sie die Situation zu unterbrechen, indem sie ein schönes Erlebnis anbieten: Vielleicht wäre ein Spaziergang zu einer Eisdiele oder eine Radtour zur Entspannung hilfreich.
  • Beobachten Sie die Stärken des Kindes. Möglicherweise können Sie ein Talent ausbauen und bald Erfolgserlebnisse verzeichnen.
  • Anstatt Kontrollfragen zu stellen, zeigen sie echtes Interesse an schulischen Inhalten und am Schulalltag Ihres Kindes. Vermeiden Sie dabei den Interviewstil. Lassen Sie Ihr Kind lieber von sich aus erzählen.

 Andrea Heiliger

 Pressesprecherin Lernwerk