anmeldung.html#loginerror
anmeldung.html#activationerror

Nachprüfung: Organisation und Ablauf der Vorbereitung


Am Ende jedes Schuljahres besteht für Schülerinnen und Schüler der 7. - 9. Klasse die Möglichkeit, eine Nachprüfung zu absolvieren. Diese wird immer dann angeboten, wenn das Kind die Chance hat mit der Verbesserung einer Note das Schuljahr noch zu bestehen, z. B. wenn es zwei Fünfen hat, die nicht ausgeglichen werden können. Die erste wichtige Frage, die man sich dann gemeinsam mit seinem Kind stellen sollte, ist: Ist es sinnvoll, diese Nachprüfung anzutreten? Hierfür kann man folgende Kriterien anlegen:

Der Schüler:

  • ist motiviert, die Prüfung zu schaffen
  • glaubt von sich selbst, dass er den Unterrichtsstoff des Schuljahres in einem der beiden Fächer aufholen könnte
  • glaubt, dass ihm der Lehrer eines der beiden Fächer wohlgesonnen ist
  • hat in seinem restlichen Zeugnis durchschnittliche Noten (nicht zu viele Vieren)
  • hat Zeit, in den Ferien etwas aufzuholen und will sich diese auch nehmen

Sprechen diese Punkte für eine Nachprüfung, so entscheidet man sich für ein Fach und teilt dies der Schule mit.

Nun ist es wichtig, umgehend Kontakt zu der Prüfungslehrkraft aufzunehmen und sich im besten Fall noch einmal die prüfungsrelevanten Themen schriftlich geben zu lassen.  Aussagen wie: „Es kommt alles dran, was wir gemacht haben“ führen meistens nicht zum Erfolg einer Nachprüfung. Schön wäre bei diesem gemeinsamen Gespräch zudem, wenn der Schüler die Gelegenheit hat, seinem Lehrer das Vorhaben anzukündigen, viel für die Prüfung zu lernen. Wenn eine Nachprüfungsvorbereitung im Lernwerk ins Auge gefasst wird, sind wir sehr daran interessiert, selbst mit dem Lehrer zu sprechen. So können wir die Chancen für den Schüler abwägen und herauszufinden, welche Themenschwerpunkte dem Lehrer besonders wichtig sind und was er sich von dem Schüler wünscht.

Die zweite Maßnahme ist die Beschaffung eines vollständigen Hefters eines sehr guten Mitschülers und die unverzügliche Anfertigung eines eigenen perfekten Hefters, der zur Prüfung mitgebracht werden sollte.


 

Unsere Nachprüfungsvorbereitung im Lernwerk

Das Vorgespräch

Vor jeder Nachprüfungsvorbereitung steht im Lernwerk ein ausführliches Beratungsgespräch, in dem die oben genannten Kriterien ausführlich überprüft werden. Weiterer Gegenstand des Gespräches ist die Inaugenscheinnahme der Themen und wie realistisch ihre Aufarbeitung ist. Falls die Frage nach der Fachwahl noch nicht geklärt ist, können wir diese im Lernwerk gemeinsam mit dem Schüler treffen. Auch der Hefter wird in diesem Gespräch ausführlich studiert, um den Umfang des Lernstoffes einschätzen zu können. Im Anschluss daran erfolgt sofort die Kontaktaufnahme mit der Schule.

Der Ablauf

In der ersten und zweiten Ferienwoche wird dem Schüler über alle Sinne der relevante Unterrichtsstoff nah gebracht. Wichtige Fakten werden auf Karteikarten fixiert. Um diese besser lernen zu können, zeigen wir dem Schüler eine Blackout-sichere Lerntechnik, die er zu Hause anwenden kann. Der häusliche Fleiß wird vom Lernwerk überprüft, gegebenenfalls wird Rücksprache gehalten. Der Schüler wird in die Lage versetzt, in den nun folgenden zwei Wochen selbstständig außerhalb des Lernwerks zu arbeiten. Hierfür erhält er Hilfe bei der Planung, genaue Anweisungen und Aufgaben und gegebenenfalls eine Telefonnummer, falls Probleme auftreten sollten. So kann der Schüler in der dritten und vierten Ferienwoche strukturiert und eigenständig weiterlernen. Dies kann auch an einem Urlaubsort geschehen. Hierfür stehen ihm natürlich auch die im Kurs angefertigten Karteikarten zur Verfügung. In der fünften Woche werden zuerst der Wissensstand überprüft, Löcher gestopft, Fragen geklärt und einiger Stoff wiederholt und vertieft. Am Anfang der sechsten Woche erfolgt eine Prüfungssimulation unter realen Prüfungsbedingungen. Das bedeutet, dass unbekannte Lehrkräfte zugegen sein werden. Im Anschluss an die Simulation können eventuelle Lücken noch gefüllt werden. Für die tatsächliche Prüfung bieten wir unseren Schülern hohe Sicherheit durch Entspannungstechniken. 

In der Regel setzt die Schule den Prüfungstermin an den letzten Ferientagen an.

Für MSA- oder Abiturabsolventen gelten die gleichen Bedingungen, nur dass unsere Vorbereitung in erheblich kürzerer Zeit stattfinden muss, da die Ferien hier nicht zur Verfügung stehen.


 

Ferien-Lerntipps für Schülerinnen und Schüler 

 

So kannst du dich in den Ferien eigenständig vorbereiten:

  • Lieber jeden Tag ein bisschen als in der letzten Woche alles.
  • Nimm dir nicht zu viel auf einmal vor und setze dir jeden Tag klare Ziele. Also statt „ich mache 2 Stunden Englisch“ – „ich wiederhole die Vokabeln von Lektion 3 und das will-future.“
  • Sag dir stets „Ich will diese Prüfung/Aufgabe machen!“
  • Wenn du ein Motivationsloch hast, such dir einen Lernpartner, der auch in den Ferien etwas aufarbeiten möchte. Dies muss nicht dasselbe Thema sein. 
  • Bitte im Anschluss ans Lernen Bewegung einbauen, um den Lernstoff gut zu verdauen.
  • Achtung, Löschung! Medienkonsum kann Gelerntes überdecken, sodass du nicht mehr darauf zugreifen kannst.
  • Lerne erst und mache im Anschluss daran Freizeitaktivitäten, denn ein gute Gewissen steigert deine Leistungsfähigkeit für den nächsten Tag.




So könnte dein Wochenplan aussehen (zum Vergrößern klicken):

Mit dem Wochenplan kannst du deine Zeit organisieren.